Abgabe einer Praxis an einen Nachfolger

Eine Nachfolgeplanung muss rechtzeitig begonnen, professionell begleitet und stringent durchgeführt werden.

Die 8 häufigsten Fehler sind:

  1. Verdrängungsproblem: Beim Abgebenden entstehen Zukunftsängste und Identifikationsprobleme für ein Leben ohne Praxis. Die Thematik Praxisnachfolge wird verdrängt und verschoben.
  2. Zeitproblem: Der Übergabeprozess wird nicht rechtzeitig geplant, der damit verbundene Zeitaufwand wird unterschätzt.
  3. Falsche Nachfolgeregelung: Die Nachfolge richtet sich nur nach der Person des potenziellen Nachfolgers und nicht nach der Gesamtkonzeption.
  4. Mangelhafte/fehlerhafte interne Kommunikation: Die Praxisnachfolge wird gegenüber den Mitarbeitern nicht rechtzeitig und ausführlich kommuniziert, es entstehen Zukunftsängste und Reibungsverluste.
  5. Mangelhafte Innovation: Der Abgebende hat keinen Ansporn mehr zu Innovationen, Investitionen und unternehmerischer Dynamik. Die Folge: Die Position der Praxis verschlechtert sich.
  6. Mangelnde Konkretisierung: Der Nachfolgeprozess wird oft angedacht, jedoch nicht konkret geplant und konkretisiert.
  7. Wertverlust der Praxis: Mängel in der Praxisnachfolgeplanung führen oft zu unterlassenen Fortentwicklungsmaßnahmen und somit zu einem konkreten Wertverlust der Praxis.
  8. Einseitige Problembetrachtung und Beratung: Viele Praxisnachfolgeprozesse scheitern nach relativ kurzer Zeit, weil sich die in Anspruch genommene externe Beratung lediglich auf steuerliche bzw. rechtliche Aspekte beschränkt und konzeptionelle, strategische und betriebswirtschaftliche Faktoren zu stark vernachlässigt werden.

Wie man sieht, können bei der Nachfolgeplanung viele Fehler begangen werden. Eine gute Planung, die die betriebswirtschaftlichen, juristischen und steuerlichen Aspekte berücksichtigt, ist daher unbedingt nötig.

Der zwischenmenschliche Aspekt, sowohl im Hinblick auf die Mitarbeiter als auch auf den Praxisübernehmer, ist genauso wichtig. Eine Praxisabgabe geschieht nämlich nicht einseitig sondern ist eine zweiseitige Handlung zwischen dem Arzt, der die Praxis abgibt und dem Arzt, der die Praxis erwerben möchte. Beide Parteien haben jedoch völlig gegensätzliche Vorstellungen. Der eine möchte einen möglichst hohen Preis für seine Praxis und der andere setzt sich ein klares darunter liegendes Limit. Daher muss ein Mittelweg gefunden werden, als Basis dafür dient für beide Parteien ein verlässlicher Überblick über die wirtschaftliche Situation der Praxis. Hierbei kann Ihnen ein erfahrener Berater helfen.


Anzeigen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz